Bericht 4. Etappe von Neukirchen nach Prettau

Prettau, 07. September 2010 TEAM LEKI

4. Etappe Neukirchen a. G. (AUT) – Prettau im Ahrntal (ITA)

Das Wetter am Vorabend lies nichts Gutes verlauten. Von Westen her nahten dicke Regenwolken heran. Um 04:30 Uhr sind wir bei regnerischem Wetter aufgestanden. Mit dem Shuttle-Bus fuhren wir zur Startaufstellung. Pünktlich um 07:00 Uhr machten sich die schon spürbar dezimierten Teams auf den Weg in Richtung Krimml. Über den Steilanstieg entlang des Wasserfalls liefen wir durch das Krimmler Achental bis zum Tauernhaus. Von dort aus bogen wir ab in Richtung Birnlücke 2664m, dem höchsten Punkt des diesjährigen Transalpine-Runs. Es regnete während des Aufstiegs zur Scharte, dazu blies ein kalter, unangenehmer Wind. So blieb uns keine Zeit zu verweilen und wir traten sofort den Trailabstieg zur Birnlückenhütte an. Am Ziel angekommen lautete der direkte Weg zur Labestation, um heißen Tee zu trinken und den Körper aufzuwärmen.
Die beiden härtesten Etappen liegen nun hinter uns, was gleichzeitig das Bergfest bedeutet und die letzten vier Tage einläutet. Es folgen nun 4 weitere harte Etappen durch die steilen, schroffen Dolomiten bis ins Ziel nach Sexten.

So long, keep on running!
Weitere Informationen zum GORE-TEX® Transalpine-Run 2010 gibt es auf
http://www.transalpine-run.com und www.outdoorsports-aichwald.de/FrmTAHome_Ost2010.html
Euer Team LEKI, Andreas Ballach – Frank Maier

Bericht 3. Etappe von Kitzbühel nach Neukirchen

Neukirchen, 06. September 2010 TEAM LEKI

3. Etappe Kitzbühel (AUT) – Neukirchen am Großvenediger (AUT)

Am Morgen sind wir bei gutem Wetter um 05:30 Uhr in unserem Hotel unterhalb der Streifalm aufgestanden. Nachdem Andreas immer noch keine feste Nahrung zu sich nehmen konnte, hat er auf Empfehlung des Rennarztes nicht an der 3. Etappe teilgenommen. Nach Rücksprache im Race-Office ist Frank ein neuer Mitläufer namens Herbert vom Team Salomon zugeteilt worden. So gingen wir um 07:00 Uhr an den Start der längsten Etappe bei diesem Event. Von Anfang an ging es kontinuierlich den ersten am heutigen Tage zu besteigenden Berg Hahnenkamm (bekannt durch die Abfahrtsrennen der Streif) hinauf. Das Wetter entwickelte sich immer besser, der anfängliche Nebel verzog sich umso höher wir stiegen. Beim hinunterschauen von der „Mausefalle“ oder auch „Hausbergkante“ haben wir gesehen, wie steil der zurückgelegte Weg doch war. Über welliges Gelände ging es hinüber zum Pengelstein und in nachfolgendem Abstieg hinunter. Wider erwarten haben wir unseren Mixed-Team LEKI Bergführer am Abstieg mit muskulärem Problemen an der Strecke gesehen. Somit war auch unser Mixed Team von der offiziellen Teamwertung ausgeschieden. Wir selbst gingen in gleichmäßigem Tempo über das Stangenjoch hinüber zum Wildkogel. Vom da an waren es „nur“ noch 1200 Hm technisch anspruchsvolles Downhill bis ins Ziel nach Neukirchen. Auch hier leisteten die Inov-8 Roclite Schuhe besten Halt und viel Krafteinsparung bis ins Tal hinab.
Den Weg zur am Abend stattfindenden Pastaparty auf dem Wildkogel legten wir ausnahmsweise mit der Gondel zurück um wertvolle Energie für den kommenden Tag einzusparen. Oben an der Bergstation war das Essen vorzüglich, die Stimmung und der Ausblick grandios.

So long, keep on running!
Weitere Informationen zum GORE-TEX® Transalpine-Run 2010 gibt es auf
http://www.transalpine-run.com und www.outdoorsports-aichwald.de/FrmTAHome_Ost2010.html
Euer Team LEKI, Andreas Ballach – Frank Maier

Bericht 2. Etappe von St.Ulrich am Pillersee nach Kitzbühel

Kitzbühel, 05. September 2010 TEAM LEKI

2. Etappe St. Ulrich im Pillerseetal (AUT) – Kitzbühel (AUT)

1810 Hm Aufstieg, 1907 Hm Abstieg; 33,2 Kilometer beim 6. GORE-TEX® Transalpine-Run
Bei sonnigem Wetter ging es um 08:00 Uhr an den Start von St.Ulrich am Pillersee nach Kitzbühel. Die seichten Nebelschwaden lockerten sich nach ca. 15 Minuten vollends auf und es sollte ein sonniger Tag werden. Wir starteten aus dem Startblock C aus der ersten Reihe, und liefen nach ca. 20 min auf den Startblock B auf. Von Anfang an haben wir auf unsere LEKI Makalu Carbon Speed Lock gesetzt, mit kräftigen Stockschüben war es kein Problem die schmierigen Stellen zu bewältigen. Durch die steile und schmale Schlucht mit einigen Passagen wo Trittsicherheit gefragt war, ging es gezwungenermaßen im Gänsemarsch bis zur Scharte hinauf. Der folgende Abstieg lief sehr flott und ohne Probleme, sodass das Tal in einer Stunde erreicht war. Auch bergab entlasteten die Stöcke unsere Muskulatur enorm, schließlich mussten wir 1 Stunde am Stück absteigen und dies im Laufschritt. Mit neuer Verpflegung hieß es nun in Richtung Kitzbühler Horn aufzusteigen. In Nordic Walking Technik stiegen wir den Forstweg hinauf auf die Kitzbüheler Almen und weiter auf den Sattel. Von dann hieß es nur noch 6 Kilometer bergab nach Kitzbühel. Bei der Verpflegung wurde Andi nochmals am Knie getapet, um den wahnisnns Belastungen hinab über den wurzeldurchsetzten Pfad Stand zu halten. Wir kämpften uns wieder gut hinunter an den Ort, wo die Musik spielte, das Tape vertrieb die Schmerzen im Knie und in einem Zick-Zack durch die Fußgängerzone und den Park von Kitz erreichten wir in 5:21 Std. das Ziel. Mit dem 57. Platz in der MEN Wertung sind wir 13 Plätze nach hinten gerutscht, sind jedoch auch heute wieder auf Grund der Knieprobleme vollends zufrieden. In unserem Wellnesshotel Schweizerhof mit Blick auf die Streif läßt gutes für den morgigen Tag versprechen, wir haben zum Glück noch im Kitzbüheler Hof eine Massage bekommen, sodaß es voller Elan auf die morgigen 46,9 km nach Neukirchen am Grossvenediger geht.

So long, keep on running!
Weitere Informationen zum GORE-TEX® Transalpine-Run 2010 gibt es auf
http://www.transalpine-run.com und www.outdoorsports-aichwald.de/FrmTAHome_Ost2010.html
Euer Team LEKI, Andreas Ballach – Frank Maier

Bericht 1. Etappe von Ruhpolding nach St.Ulrich am Pillersee

St. Ulrich, 04. September 2010 TEAM LEKI

1. Etappe Ruhpolding (GER) – St. Ulrich im Pillerseetal (AUT)

1223 Hm Aufstieg, 1034 Hm Abstieg; 36,3 Kilometer beim 6. GORE-TEX® Transalpine-Run
Bei regnerischem Wetter ging es um 11:00 Uhr an den Start von Ruhpolding nach St.Ulrich an den Pillersee. Fritz Fischer die Biathlon Legende hat den Startschuß gegeben, für uns galt die Devise mit dem Team LEKI Mixed Team bis zur Winklmossalm zu laufen. Mit einem sehr zügigen Tempo ging es mit einer Zeit 04:30 min für den Kilometer mit rasanter Geschwindigkeit in den ersten Trailaufstieg. Andreas hatte immer noch Probleme mit seinem Durchfall und schlechten Magen, das hatte sich jedoch erst am zweiten Aufstieg auf die Steinplatte bemerkbar gemacht. Zur Erleichterung habe ich den Trinkrucksack abgenommen und mit der zweiten Verpflegung hatte Andi mit der Fleischbrühe den nötigen Schwung für den Downhill nach Waidring bekommen. Das war sehr wichtig für uns, da wir die 4 Stunden Marke anpeilten und natürlich unter den besten 100 sein wollten. In einer reinen Schlammschlacht ging es unter extremen Bedingungen bei denen jederzeit höchste Konzentration gefordert waren gut nach Waidring ins Tal hinab. Mit unseren Inov-8 hatten wir gigantischen Grip, das brachte uns die Sicherheit ohne Blessuren und Positionsverlust abzusteigen. Nach der Verpflegung in Waidring (der beste Nusskuchen auf der Welt haben wir uns sagen lassen) hatten wir nur noch 6 km entlang des traumhaft schönen Pillersees zu bewältigen. Wir kämpften uns vollends durch, verloren lediglich noch 2 Plätze und waren dann in 04:16 Std. nach 36 km im Ziel. Unter den Umständen, daß es Andi so übel ging und wir im Ziel bei der offiziellen Zeitnehmung erfahren haben dass wir in der MEN-Wertung den 44. Platz inne haben, waren wir äußerst Stolz. Andi hat sich gleich Cola und Salzbrezeln verschrieben, ich selbst hatte mir dann auch das Weihenstephaner Weissbier verdient. Da wir nun bestens in unserer Pension Eder in St.Ulrich versorgt sind, blicken wir guter Dinge auf die morgige alpine Etappe von St. Ulrich nach Kitzbühel. Wir hoffen dass wir einen guten Tag erwischen und setzen auf unsere LEKI Stöcke die in den kommenden Trailaufstiegen und steilen Abstiegen die nötige Sicherheit geben werden. Wir fühlen uns gut für den morgigen Tag, das Wetter soll auch mitspielen, von daher können wir in Kitz mit dem Jet-Set hoffentlich bei Champagner den Abend genießen.

Weitere Informationen zum GORE-TEX® Transalpine-Run 2010 gibt es auf
http://www.transalpine-run.com und www.outdoorsports-aichwald.de/FrmTAHome_Ost2010.html
Euer Team LEKI, Andreas Ballach – Frank Maier

8 Etappen an 8 Tagen von Ruhpolding (D) nach Sexten (I)

8 Etappen an 8 Tagen von Ruhpolding über St-Ulrich, Kitzbühel, Neukirchen am Grossvenediger, Prettau im Ahrntal, Sand in Taufers, St. Vigil, Niederdorf bis nach Sexten.

Viele Impressionen werden uns bei dieser Alpenüberquerung begleiten bis letztendlich die Drei Zinnen passiert werden können und der Schlussabstieg von der Drei Zinnen Hütte nach Sexten in Angriff genommen werden kann.

Euer Team LEKI Andreas Ballach – Frank Maier

6. Gore-Tex Transalpine Run 2010, 305 km 13499 Hm Aufstieg, 12852 Abstieg

Das Team LEKI ist bestens vorbereitet hat die Vorbereitungsphase bestens überstanden und freut sich nun
auf den Start zum 6. Gore-Tex Transalpine Run 2010.

Gerne könnt Ihr uns Kommentare in unseren Weblog einstellen, sowie Euch Impressionen vom Rennen in Form
von Bildern in der Mediathek holen.

Wir freuen uns mit Euch allen auf ein heißes Rennen,

Team LEKI, Andreas Ballach – Frank Maier
http://www.outdoorsports-aichwald.de/FrmTAHome_Ost2010.html